Xaver lost aus! Die glücklichen Gewinner der Nikolaus-Verlosung

So, gestern gleich um Mitternacht war's nun so weit, ich hab die Losfee gespielt und aus den Zusendungen blindlings folgende Gewinnerinnen herausgegriffen:

auslosung

Annette L. Super, Annette, Du hast die zwei Krimis von Stefan König gewonnen: Abgrund und Stumme Rache. Ich hoffe, Du hast viel Spaß am Lesen – ach ja, und wenn Du Lust hast, schreib mir doch, wie Du die Bücher fandest, Du weißt, ich krieg immer gern Post!

Ulla S. O Mann, Ulla, gratuliere, Du hast die Tasse mit Berg-und-Xaver-Blick gewonnen und kannst jetzt jeden Morgen beim Trinken tief in meine wunderschönen Augen blicken! Ich wünschte nur, das würde auch umgekehrt funktionieren ...

Sonja L. Cool, Du hast meinen Knetball gewonnen und brauchst ab jetzt nicht mehr ins Fitnessstudio zu gehen – denn das Kneten und mein starker Spruch da drauf helfen Dir bestimmt, in Windeseile Muckis ohne Ende aufzubauen! Vergiss nur nicht, dazwischen gelegentlich zu entspannen ...

Viele Leute haben natürlich auch ganz viele verschiedene Lieblingsorte, wenn's um die Flucht aus dem Büro geht, wie zum Beispiel den „immer schönen" Tegernsee; die Verpeilhütte, wo es „einen Bach, einige Gipfel und Übergänge und auch den Verpeilturm zum Klettern" gibt; die Furggen-Skipiste nahe Grächen im Wallis; aber auch das Gewächshaus, die Badewanne oder das Bett.
Was, das Bett als Fluchtort findet Ihr fad? Also, ich nicht. Solang's der Büroflucht dient, ist jeder Ort einfach nur gut.
Tja, und wenn Ihr mich nun fragt, was mein Lieblingsfluchtort ist ... da muss ich direkt passen. Wisst Ihr, es gibt sooo schöne Plätze auf dieser großen weiten Wunderwelt, von Salomes Körbchen bis hin zum Gipfel des Olymp – wie soll ich mich da entscheiden? Und warum überhaupt?

Allen Leuten, die bei meiner ersten Verlosung mitgemacht haben, sag ich jetzt noch ein dickes Dankeschön! Es hat total Spaß gemacht, für Euch den Nikolaus zu spielen, auch wenn ich immer noch so komische weiße Fusseln im Gesicht hab vom Barttragen. Aber was soll's, der nächste Windstoß – beim Langlaufen oder auf der Piste – weht die dann schon davon. Und damit das passiert, braucht's ja eigentlich nur eins: dass Ihr mich weiter fleißig mitnehmt auf Eure Touren! Nichts leichter als das, oder?

Share

Warum wir auf Berge steigen? Weil sie da sind!

(Sir Edmund Hillary)